Kompass

Bei vielen Geocaches wie Multis oder auch Mysterys wird oft der Einsatz eines Kompass vorgeschrieben.

Oft in Verbindung mit der Angabe von Gradzahlen, so dass es zum Beispiel heißt: Gehe 170 m in 67°.

Hierbei sind oft die Handys nicht die beste Wahl. Zumindest haben wir dies festgestellt. Nicht selten ist der Handykompass am Schwanken, wo denn nun die richtige Gradzahl wäre.

Eine weitere Möglichkeit bietet auch der Kompass im GPS Gerät. Diesen finden wir ein wenig besser, so dass wir diesen persönlich etwas mehr empfehlen, wobei man auch sagen muss, dass wir generell mehr mit GPS-Gerät cachen.

Bevorzugen würden wir im Allgemeinen einen gesonderten Kompass. Unseren haben wir im Geocaching Center in Mainz gekauft. Er hat zusätzlich noch eine kleine Lupe integriert und auch die Gradzahlen sind außen angezeigt. Desweiteren besteht noch die Möglichkeit damit kleinere Stücke zu messen, da ein Lineal von 5 cm integriert ist. Er ist von der Marke Silva, Modell Ranger, den wir für 21,90 Euro kaufen konnten.

Zunächst muss man zwar erst einmal dem Umgang lernen, sofern man noch nie richtig mit einem Kompass gearbeitet hat, aber dies ist recht einfach und schnell zu erledigen. Desweiteren ist man hier nicht auf Strom oder Batterien angewiesen. Er hat eine Umhängeschnur im Lieferungumfang dabei, so dass man ihn auch gut umhängen kann.

Vom Gewicht her sprechen wir hier über gerade mal 32 gr. Zu erwähnen sind noch die Abmaße von 106 x 54 x 11 mm.

Zusätzlich verfügt er über eine Milimeterskala und Kartenmaßstäbe 1:50.000 und 1:25.000.

Es ist allerdings wohl ein günstigerer Kompass geeignet, hier zu können wir nicht viel sagen, da wir bisher nur mit diesem gearbeitet haben und mit den Handys hier bisher keine großen Erfolge schreiben konnten.